Press entry #116

Schwarz: Französisch in Kitas weiter gesichert

Eintrag von Wolfgang Schwarz |

„Nach dem Kita-Zukunftsgesetz ist es auch künftig möglich, dass Französisch an den Kitas, nicht nur im Kreis SÜW, angeboten werden kann“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Schwarz auf den Bericht der RHEINPFALZ vom 16.03.2020.

Das Land unterstützt die Kitas in RLP jährlich mit rund 700 Mio. Euro, obwohl die Kitas in der originären Verantwortlichkeit der Kinder- und Jugendhilfe und damit der Kommunen liegen. Durch das Kita-Zukunftsgesetz kommen jetzt - im Rahmen des sog. Sozialraumbudgets - nochmals 80 Mio. Euro zusätzlich für Personal im Jahr dazu. Damit können Kita-Sozialarbeit, interkulturelle Fachkräfte und Französischkräfte finanziert werden. Das Land finanziert damit auch 60% der Personalkosten für besondere Bedarfe mit. Das Sozialraumbudget ist ausreichend bemessen, um auch künftig in bisherigem Umfang (2,9 Mio. Euro) Französischkräfte einstellen zu können.

„Ich bin schon sehr verärgert, wie der ehemalige Jugendamtsleiter Peter Lerch, trotzdem erneut mit falschen Darstellungen und Interpretationen agiert. Er weiß, um endgültige Aussagen über die Bedarfe treffen zu können, müssen doch die Bedarfsplanungsgespräche für das Kindergartenjahr 2021/2022 abgewartet werden. Die Aussagen von Peter Lerch sind deshalb unredlich und verunsichern Eltern und Erzieher“, so Wolfgang Schwarz.

„Dies lässt sich schon alleine auch an Hand der Zahlen, die Lerch am 28.01.2020 selbst in der RHEINPFALZ erwähnt hatte, belegen. Nach seinen damaligen Angaben findet in 21 von 73 Kitas im Kreis Französischunterricht statt. Die Gesamtkosten dazu betragen 370.000 Euro, wovon das Land 222.000 Euro und der Kreis 148.000 Euro tragen. Aus den 80 Mio. Euro zusätzlichem Geld erhält der Kreis SÜW künftig 1,11 Mio. Euro. Damit kann der Kreis auf Grund des ermittelten Bedarfes selbst festlegen, wie viel Personal er für welche Aufgaben einstellt. Wenn damit der bisherige Kostenanteil des Landes beim Französischunterricht, der ja im Sozialraumbudget enthalten ist, getragen wird, verbleiben immer noch rund 900.000 Euro, um evtl. weiteres Personal für andere Aufgaben, in den Kitas einzustellen“, argumentiert der SPD-Abgeordnete Schwarz.